Beurlaubung, Ausbildungsunterbrechung, Studienabbruch oder Studienunterbrechung

Sie planen, Ihr Studium zu unterbrechen (dies geschieht im Regelfall in Form einer Beurlaubung): Damit Sie nicht unerwartet ohne finanzielle Unterstützung dastehen, ist das Wissen um die nachfolgenden Zusammenhänge hilfreich: Für die Zeit der Unterbrechung einer Ausbildung – sei es förmlich durch Beurlaubung oder auch „nur“ durch ein informelles Unterbrechen – besteht kein Anspruch auf „BAföG“.

Hier drei wichtige Hinweise:

  1. Offizielle Ferienzeiten fallen nicht unter die Begriffe Beurlaubung oder Ausbildungsunterbrechung. Diese wirken sich also auf Ihren BAföG-Anspruch nicht aus.
  2. Sind Sie bspw. krank geworden und die Krankheit hat Sie viel länger als geplant vom Studium abgehalten (mehr als drei Monate), entfällt der Förderungsanspruch rückwirkend für die gesamte Zeit der Beurlaubung.
  3. Hat nach einer förmlichen Beurlaubung für eine Ausbildungszeit im Ausland nach Ihrer Rückkehr die Inlandsausbildung noch nicht wieder begonnen, so können Sie Leistungen nach dem BAföG für längstens zwei Monate vor Wiederaufnahme der Inlandsausbildung beantragen.

Bei all diesen Fragestellungen ist es ratsam, frühzeitig mit Ihrem BAföG-Amt in Kontakt zu treten und Ihre Situation umfassend zu besprechen. So können Sie vermeiden, vom Wegfall Ihrer gewohnten BAföG-Leistung überrascht zu werden. Natürlich unterstütze ich Sie gern, wenn Ihnen die Auskünfte des BAföG-Amtes nicht klar sind.